Dienstag, 6. Februar 2018

Die Welt durch Kinderaugen

Mein letzter Post mit Kinderbildern liegt schon 3Jahre zurück. Zwar habe ich den alten immer mal wieder "unterfüttert", aber mittlerweile möchte ich euch gerne Neues zeigen. Da letztes Wochenende gleich zwei neue Erdbewohner zu mir bei Besuch waren, bietet sich das jetzt eindeutig an.

Was hat sich geändert? Ich glaube, seit ich selbst Mama bin, sehe ich Kinder noch einmal ganz anders und kann mich viel besser in die Eltern hinein versetzen. Es gibt so vieles, das man aus eigener Erfahrung beurteilen kann und das man sich ebenso von einer Fotografin wünscht. Auch hat mir meine Kleine dabei geholfen, ihre Welt besser zu verstehen. So gehe ich mittlerweile auch ganz anders auf Kinder zu. Behalten würde ich sie am liebsten alle nach dem Shooting. Das ist nach wie vor keine Frage. *g*

Ich möchte prinzipiell gerne wieder mehr Minimodelle vor der Kamera haben. Die Kleinen verändern sich so schnell und gerade in dem digitalen Zeitalter ist es doch recht einfach "Erinnerungen einzufrieren". Wirklich wichtige bedürfen daher auch etwas mehr als eine schlichte Handykamera. Denn diese einzigartigen Momente nachzustellen oder zu wiederholen ist oft unmöglich.

Durch meine eigenen Kinder habe ich meinen Fundus enorm aufgestockt. Wegen Baby Nr. 2 wird auch sicherlich weiterhin hier und da etwas dazu stoßen. Es ist immer schöner, wenn die Kinder sich beschäftigen können und im Spiel das drum herum vergessen. So liebe ich z.B. meinen Retrobobbycar. Für größere Mädchen (ab ca. 3Jahren) habe ich auch einen Shabby-Puppenwagen.  Eine Emaillebadewanne soll noch folgen und der Rest wird so oder so bei Gefallen ergattert. Da jedes Kind eigene Vorlieben hat, möchte ich auch die Fotos entsprechend individuell umsetzen. Wer lieber Fußball spielt, kann diesen genauso gerne mitbringen. Kuscheltiere, Decken etc. sind auch kein Problem. Umso wohler werden sich die Kleinen beim Shooten fühlen und das sieht man auch später auf den Fotos! Auch sollten Kinder zu nichs gezwungen werden. Deshalb sollte man sich vor einem jeder Kindershooting von bestimmten Wunschbildern lösen und sich einfach über die Ergebnisse freuen. Kinder werden nämlich in den seltesten Fällen genauso posieren und schauen, wie sie angewiesen werden.
Deshalb möchte ich noch mehr in Zukunft meinen Fokus darauf legen, "ungestelltere" Szenen abzulichten und fast nur noch mit Tageslicht aktiv zu werden. Warum? Gerade Blitze etc. lenken die Kinder oft ab. Manche haben sogar Angst vor ihnen. Wenn ich nur mit Tageslicht arbeite, bin ich mehr ein Beobachter oder darf Teil ihrer Welt werden. Ich falle weniger auf und habe dadurch die Möglichkeit, natürliche Emotionen einzufangen.

Ich hoffe, ich erhalte noch viele weitere Gelegenheiten, durch Kinderaugen ganz neue Facetten gezeigt zu bekommen. Meine Tochter nimmt mich täglich mit an die Hand. Mal sehen, wer mich noch so mitnimmt. :)

Regelmäßiges Reinklicken sollte sich hier also besonders lohnen, denn dieser Post soll sich hoffentlich noch sehr viel im Laufe des Jahres erweitern. Wer mir dabei mit seinem Krümel helfen mag, kann mich gerne anschreiben.

Lg,
eure Tina!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen